Kombimodell 1+3

Besonderheiten

  • Kombination von Ausbildung und fachbezogenen Deutschkurs
  • Schnelle Bereitstellung qualifizierter Fachkräfte
  • Niedrigere Abbruchquote als bei herkömmlichen Ausbildungsmodellen
  • Bundesweites Interesse durch IHKs, Unternehmen und Behörden
  • Preisträger des Integrationspreises 2017 der Regierung von Oberfranken

Eckdaten

Landkreis / Stadt
Coburg
Projektbeginn
2016
Träger des Projekts
IHK zu Coburg
Kooperation
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst; Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Ansprechpartner beim Demographie-Kompetenzzentrum
Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken, Frau Tanja Rieger rieger@demographie-oberfranken.de +4992613086358
Ansprechpartner
Industrie- und Handelskammer zu Coburg, Herr Merouane Qsiyer merouane.qsiyer@coburg.ihk.de +4995617426793
Das Projekt wird voraussichtlich fortgeführt
Ja
Projektstatus
Durchführung des Projekts

Projektbeschreibung

Inhalte
Eine frühe Integration in das Berufsleben und in die Gesellschaft ermöglicht das Kombimodell 1+3. In ihm erhalten anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber eine betriebliche Ausbildung, die mit einem parallelen, fachbezogenen Deutschunterricht kombiniert ist. Die klassische Berufsausbildung wird somit verlängert und das Angebot ermöglicht es, Sprachbarrieren abzubauen und die Integration und den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern. Nach dem Abschluss der Ausbildungen stehen sie als qualifizierte Fachkräfte dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und das sogar früher als bei den klassischen Modellen, da keine vorgeschaltete Integrations- und Sprachschulung notwendig ist.
Durch eine gute Zusammenarbeit zwischen der IHK, den Firmen und der Berufsschule konnte das Schuljahr 2016 mit 17 Auszubildenden in Metall- und Elektroberufen starten. Durch den bisherigen Erfolg wird das Projekt auch im Schuljahr 2017 weitergeführt.
Ziele
Die Flüchtlinge und Asylbewerber werden durch ihre Tätigkeit in die Gesellschaft integriert und können sich ihren Lebensunterhalt eigenständig finanzieren. Darüber hinaus leistet das Programm einen Beitrag, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken

Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken
Industriestraße 11
96317 Kronach

Postanschrift:
Oberfranken
Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Telefon:
09261 3086355

 

Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken ist ein Projekt der Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv e.V., das vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat gefördert wird. Seine Aufgabe ist es, dem demographischen Wandel in Oberfranken lösungsorientiert und zukunftsgerichtet zu begegnen.

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Bezirk Oberfranken
Oberfrankenstiftung
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen